#2komma42 – Blog

Worauf hoffen?

Von Oktober bis zum Jahresende 2020 werden Menschen aus unterschiedlichen christlichen Kontexten hier beschreiben, welche Bedeutung Hoffnung für sie hat. Unter den Autor*innen befinden sich Prof. Dr. Jürgen Moltmann, Verfasser von „Theologie der Hoffnung“; Helga Siemens-Weibring, Beauftragte Sozialpolitik der Diakonie RWL; Dr. Christian Staffa, Beauftragter für den Kampf gegen Antisemitismus der EKD; Dr. Dyah Ayu Krismawati, Leiterin der Abteilung Asien der Vereinten Evangelischen Mission; und Dr. Friederike Erichsen-Wendt, Studienleiterin des Evangelischen Studienseminars Hofgeismar.

Professor em. Jürgen Moltmann, im Hospitalhof Stuttgart, März 2016. Foto: Maeterlinck, CC BY-SA 4.0
Professor em. Dr. Jürgen Moltmann, März 2016

Professor em. Dr. Jürgen Moltmann hat darüber hinaus auch einen Beitrag zu Hoffnung in Zeiten der Corona-Pandemie verfasst und uns für diese Website zur Verfügung gestellt.

Diesen Beitrag haben wir bereits im März, mit Start dieser Website, veröffentlicht.
Dort schreibt Professor Moltmann:
Der „Gott der Hoffnung“ gibt immer einen Anfang, wenn wir am Ende sind.“

Zum vollständigen Beitrag:
Jürgen Moltmann: Hoffnung in Zeiten der Corona-Pandemie

 

 

Der Hoffnungsblog bietet Raum für hoffnungsvolle Visionen der Zukunft
Hoffnung trägt uns Menschen. Sie gibt uns die Kraft, auf ein Ziel zuzustreben oder die Stärke, auch schwierige Situationen zu bestehen. Der „Hoffnungs-Blog“ des Projektes „#2komma42 – VerNETZt im Glauben“ setzt sich aus christlicher Perspektive mit dem Begriff der Hoffnung auseinander. Hier soll Raum sein für hoffnungsvolle Visionen der Zukunft, die Orientierung bieten, und soll zur Diskussion anregen.

Worauf hoffen wir in der Zukunft?
Bis heute gelten die Lehre der Apostel, die Gemeinschaft, das Brotbrechen und das Gebet als die wesentlichen Merkmale von christlicher Gemeinschaft. Die Lehre der Apostel – als eine Geschichte der Hoffnung – gab den Anstoß für diesen Hoffnungs-Blog.
Worauf hoffen wir in der Zukunft?
Welche Geschichten der Hoffnung können als Christinnen und Christen wir in der digitalen Moderne erzählen?
Wie wollen wir von diesen Hoffnungen erzählen?

Auch Sie sind herzlich eingeladen mit zu diskutieren. Was bedeutet Hoffnung für Sie?
Schreiben Sie uns Ihre Gedanken!

  • Till Christofzik (www.kirche-gesellschaft-zusammenhalt.de)